Warum eine Sexualtherapeutin die Hebammen unterstützt

 

Offener Brief zum Thema “Wir unterstützen Hebammen”

Warum eine Sexualtherapeutin die Hebammen unterstützt?

Nun, diese Frage kann ich auf dreierlei Weise beantworten.

Zunächst einmal bin ich als Frau und Mutter immer sehr zufrieden mit der Unterstützung durch meine Hebammen gewesen. Sie haben mir mit Rat und Tat beiseite gestanden.
Besonders junge allein erziehende Mütter brauchen jemanden der sie moralisch unterstützt und hilft sich auf das was vor ihnen liegt vorzubereiten.
Da Familien heute nicht mehr so zusammenhängen wie früher, fängt so manches soziale Netz junge Mütter nicht mehr auf. Da ist es gut jemanden im Rücken zu haben der einen in dieser Zeit der Veränderung und Unsicherheit begleitet.

Weiterhin sehe ich in den Hebammen eine wichtige Unterstützung der Familie und besonders auch der Paarbeziehung der werdenden Eltern.
Viel intime Fragen können hier unter 4 oder mehr Augen gestellt werden, es herrscht keine Scham.
Eine Hebamme bewegt sich in einem Raum zu dem manchmal noch nicht einmal die beste Freundin oder der Partner/die Partnerin Zugang haben.
Hier können Dinge wie Dammriss, Sex während und nach der Schwangerschaft, emotionale Zustände durch Hormonumstellung usw. besprochen werden. Hier haben auch Ängste und Unsicherheiten Platz, die manchmal schon durch das Aussprechen allein geheilt werden können.

Da eine Hebamme viele Frauen in dieser Lebenszeit begleitet, haben die Frauen Vertrauen in ihre Erfahrung und können davon profitieren, was sich in ihrem eigenen Selbstbewusstsein, Ihrer Selbstwahrnehmung wieder spiegelt.
Eine gute Hebamme hat somit auch Einfluss auf einen gesunden Umgang mit Sexualität und Partnerschaft!
Dies ist auch positiv für die Kinder, denn glückliche und entspannte Eltern haben glückliche und entspannte Kinder.
Studien belegen, wie wichtig eine positive Geburtserfahrung für die werdenden Mütter sind.
Z.B. in Canada und Teilen der USA, wo Geburten inzwischen oft geplant werden wann es gerade in den Zeitplan der zuständigen Klinik passt, und wo die Geburten hauptsächlich von Ärzten und Krankenpflegepersonal begleitet werden die der Mutter unbekannt sind, bleiben viele Frauen traumatisiert zurück. Dieses beeinflusst sowohl die Beziehung zum Kind, als auch zum eigenen Körper. Depressionen und körperliche Beschwerden sind die Folge und auch zerbrechende Beziehungen zwischen den Eltern nicht ungewöhnlich. (Quelle:CAM/ACSF)

Hebammen-Betreuung sollte unabhängig von sozioökonomischen Bedingungen universell für Frauen zugänglich sein.

Das wiederum bedeutet, daß es Hebammen auch möglich gemacht werden muss zu arbeiten und mit dieser Arbeit ein wirtschaftliches Auskommen erzielen zu können.

Alle Anbieter im Bereich pre- und post-natale Versorgung sowie Begleitung der Geburten selbst, sollten beachten, das es hier auch um die Würde des Menschen und die Vielfalt an individuellen Bedürfnissen geht. Dies ist ein Bereich an dem nicht gespart werden darf!
Mangelnde Betreuung von Mutter und Kind werden nicht nur immense Folgekosten für die Gesellschaft und das Gesundheitssystem bedeuten, es wird auch einen Einfluss auf die Gesellschaft an sich haben! In einer Zeit in der Schwangerschaften und Geburten eh schon stark geplant und bewußt in den Lebenslauf „eingebaut“ werden, werden sich bei schlechterer Betreuung Frauen noch genauer überlegen, ob sie diesen Schritt zur Mutterschaft überhaupt gehen wollen.

Ein weiterer Grund die Hebammen zu Unterstützen, ist der Wunsch meiner Tochter diese Ausbildung in einem Jahr zu beginnen. Es ist ihr Traum Frauen zu unterstützen und Kinder bei dem ersten Schritt ins Leben zu begleiten. Es muss weiterhin möglich sein eine fachlich fundierte Ausbildung zur Hebamme machen zu können. Der Beruf der Hebamme ist schwer. Babies halten sich nun mal nicht an Uhrzeiten, Ferienpläne und so weiter. Die Arbeit einer Hebamme ist körperlich und geistig anstrengend. Sie fordert ständige Weiterbildung, hohe administrative Fähigkeiten, und emotionale Verbindlichkeit. Der Beruf und vor allem die Frauen (und Männer) die diesen Beruf ausüben verdienen den höchsten Respekt, Anerkennung und alle nur irgend mögliche Unterstützung!

Bildschirmfoto 2014-03-14 um 09.42.15

Kommentar schreiben

Kommentar